Neuigkeiten

03.12.2007, 16:56 Uhr
Dambacher einstimmig wieder gewählt
Michael Dambacher wurde vergangen Freitag einstimmig in seinem Amt bestätigt. In seinem Rechenschaftsbericht blickter er auf sein erstes Jahr als Kreisvorsitzender der Jungen Union Ostalb zurück und nannte die Ziele für das kommende Jahr. „Getreu dem Leitspruch „Globale Probleme – lokale Lösungen“ müssen wir auch weiterhin aufzeigen, wie die Politik unseres Landkreises aussehen kann und muss“, so Dambacher.
Die Junge Union wählte am Freitag, 30. November 2007, in Nordhausen (Ries) erneut Michael Dambacher (Westhausen) als Vorsitzenden der JU Ostalb. Auch die stellvertretenden Kreisvorsitzenden Tim Bückner (Gmünd) und Florian Reinhart (Aalen) wurden eindeutig wieder gewählt.

Winfried Mack bedankte sich in seinem Grußwort beim Kreisvorsitzenden für das vergangene Jahr. „Auf die Junge Union ist einfach Verlass“, so der Landtagsabgeordnete. Auch Uwe Wiedmann, Bezirksvorsitzender der Jungen Union Nordwürttemberg, bedankte sich bei Dambacher für die erfolgreiche Ausrichtung des Bezirkstages im März 2007 in Abtsgmünd. Er überbrachte zudem die Grüße des Landesvorsitzenden der JU, Steffen Bilger. „Unsere Aufgabe ist es, die Interessen der Jugendlichen zu stärken und dies werden wir auch weiterhin gemeinsam tun“, so Wiedmann. Er dankte auch dem Bezirksvorstandsmitglied Matthias Pavel (Aalen) für sein großes Engagement in der „Projektgruppe Kommunalpolitik“.

Michael Dambacher zeigte in seiner Rede die Aktivitäten der Jungen Union Ostalb im vergangenen Jahr auf. Für ihn war der Bezirkstag in Abtsgmünd in mehrfacher Hinsicht ein voller Erfolg, „wir haben uns als guter Gastgeber präsentiert und gezeigt, dass wir eine starke politische Truppe sind“. Ebenso blickte er auf die gelungenen Veranstaltungen zur Energie- und Umweltpolitik mit den Gastrednern Andreas Renner, Leiter der Abteilung Regenerative Energien bei der EnBW, und Tanja Gönner, Umweltministerin, zurück, wozu die JU Ostalb auch ein Positionspapier „Umwelt und Energie“ verfasst hatte.
„Die kreisweite Aktion „Führerschein ab 17“, sowie die Berlinfahrt hat unser Gemeinschaftsgefühl gestärkt“, meinte Dambacher. Beweis dafür ist auch die Neugründung des JU Ortsverbandes Rosenstein-Leintal im September 2007.
Seit September gibt es auch einen Infobrief, der monatlich alle Mitglieder über die Aktionen auf Orts- und Kreisverbandsebene informiert.

Dieses Potential will Dambacher mit in das kommende Jahr nehmen und fortführen. Unter dem Motto „Zukunft bilden“ will er das neue Jahr in Angriff nehmen. Themenschwerpunkte werden unter anderem Bildungspolitik, Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik im Ostalbkreis sein. Geplant sind Veranstaltungen mit Fachleuten aus Wirtschaft und Politik. Darüber hinaus sollen ein Klausurwochenende, sowie eine Hamburgfahrt stattfinden.
Für das Superwahljahr 2009 hat er bereits jetzt ein deutliches Ziel vorgegeben: gewonnene Sitze junger Mandatsträger verteidigen und weitere Plätze in den örtlichen Gremien gewinnen.

Unter dem Tagungspräsidenten Thomas Wagenblast, Mitglied im Deutschlandrat der Jungen Union, wurden außerdem Kathrin Strobel (Ries) als Pressereferentin, Marco Mattheis (Aalen) als Finanzreferent, Michael Galbas (Aalen) als Internetreferent, Matthias Heindl (Aalen) als Schriftführer und Janina Mangold (Ellwangen) als Bildungsreferentin in den Kreisvorstand gewählt.
Beisitzer sind Frank Hauber (Westhausen), Aljoscha Einspiegel (Rosenstein-Leintal), Christoph Mayer (Ellwangen), Michael Stegmeier (Aalen), Andreas Schimmele (Ries), Dirk Jentzsch (Gmünd), Marc Loeffler (Gmünd), Tobias Lichter (Ellwangen), Michael Obele (Kapfenburg), Ulrich Diemer (Kapfenburg), Michael Pfeiffer (Oberkochen), Andreas Latzko (Gmünd) und Simon Sopp (Gmünd).